CSS Tshirt Software Developer Shirt HTML Tag Tee Tops Programmers Shirt Geek Tshirt Nerd Tshirt Weiß

B06XT65QXN

CSS T-shirt Software Developer Shirt HTML Tag Tee Tops Programmers Shirt Geek Tshirt Nerd Tshirt Weiß

CSS T-shirt Software Developer Shirt HTML Tag Tee Tops Programmers Shirt Geek Tshirt Nerd Tshirt Weiß
  • Comfy Unisex sizes! Check size chart in the photo!
  • Wash it up to 30C inside out and it will last as long as you need it!
  • 80% Baumwolle, 20% Polyester
  • Created by hand with lost of care & attention on premium quality and soft cotton so you'll certainly will fall in love with it as we did!
  • No designer of our team was harmed by making this super cool t-shirts but one got little tired :}
  • HTML tshirt how to meet ladies tshirt Web Programmer shirt Funny Gift tshirt cool tshirt Programmer Software Developer Gift for friend code shirt java tshirt funny geeky gamers slogan Algorithm hemd funny programmer tshirt nerdy tshirt Programmers Are People Too tshirts Worlds Okayest Programmer shirts Eat Sleep Code !false Geek IT Gift tshirt Go away I'm coding shirt Cool Funny Gift Present new coffe shirt Natural Born Programmer Trust Me I´m A Programmer men tshirts funny women tshirt
CSS T-shirt Software Developer Shirt HTML Tag Tee Tops Programmers Shirt Geek Tshirt Nerd Tshirt Weiß CSS T-shirt Software Developer Shirt HTML Tag Tee Tops Programmers Shirt Geek Tshirt Nerd Tshirt Weiß

In Deutschland hängen rund 15 Millionen Arbeitsplätze direkt und indirekt von der produzierenden Wirtschaft  ab. Die fortschreitende Digitalisierung muss deshalb als Chance für unseren Industriestandort verstanden werden. Dies betrifft Deutschland als Ausrüster von Fabriken wie auch als Produzent vor allem hochwertiger und spezialisierter Güter. Experten sehen in dem mit der Digitalisierung verbundenen Wandel den Ausgangspunkt für die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0). Fertigung nach individuellen Kundenwünschen und die schnelle Zulieferung sowie energie-, umwelt- und ressourcenschonende Verfahren definieren Kernziele von Industrie 4.0. Wesentliche Grundlagen zur Umsetzung dieser Vision liegen in der engen Verzahnung von Produktionsprozessen mit den Kommunikationsmöglichkeiten des Internet.

Bei Industrie 4.0 entstehen aus physischen Komponenten - zum Beispiel Werkzeugmaschinen - durch die Integration von Rechenleistung und Internet sogenannte Cyber Physikalische Systeme (CPS). Sie bilden die Grundlage der intelligenten Fabrik der Zukunft ("Smart Factory"): Intelligente Maschinen koordinieren selbstständig Fertigungsprozesse, Service-Roboter kooperieren in der Montage auf intelligente Weise mit Menschen, intelligente (fahrerlose) Transportfahrzeuge erledigen eigenständig Logistikaufträge. Über die intelligente Fabrik hinaus werden Produktions- und Logistikprozesse künftig unternehmensübergreifend verzahnt, um den Materialfluss zu optimieren, um mögliche Fehler frühzeitig zu erkennen und um hochflexibel auf veränderte Kundenwünsche und Marktbedingungen reagieren zu können. Dabei sollen im Hinblick auf Kosten und Ausstoß die Bedingungen der Großserienproduktion den Maßstab bilden.

Auf Grundlage dieser Möglichkeiten werden sich Wertschöpfungsprozesse verändern und neue Geschäftsmodelle entstehen. Auch die Arbeitswelt ist von Industrie 4.0 massiv betroffen. Industrie 4.0 kann Mitarbeitern neue Gestaltungspielräume eröffnen und erfordert gut ausgebildete  Fachkräfte  mit entsprechenden Qualifikationen. Fragen der Arbeitsplatzgestaltung, des Arbeitsschutzes, des Datenschutzes und der Qualifizierung von Fachkräften müssen bei Industrie 4.0 frühzeitig aufgegriffen werden.

Auch im Industriebereich gilt es, das Vertrauen von Herstellern in die neue Technik zu gewinnen. Industrie 4.0 eröffnet neue Angriffspunkte für Cyber-Kriminalität und Wirtschaftsspionage. Zentrale IT-Sicherheitsanforderungen gilt es zu beherrschen. Hinzu kommt, dass es bei Industrie 4.0 um weltweit organisierte Produktionsnetzwerke geht und vieles außerhalb nationaler Kontrollmöglichkeiten liegt.

Öffentlichkeitsbeteiligung beginnt jetzt

Dazu passt, dass die Senatsverwaltung für Umwelt- und Klimaschutz die bislang vorläufigen Berliner Überschwemmungsgebiete  in den kommenden Monaten endgültig festlegen will. Fünf Gefahrenzonen wurden identifiziert: Panke, Erpe, Tegeler Fließ, Müggelspree und Gosener Wiesen, Unterhavel/Untere Spree. Am Dienstag beginnt die öffentliche Auslegung von Kartenmaterial und den entsprechenden Verordnungstexten. Das Kriterium für die Festlegung von Gefahrenzonen: Statistisch ist einmal in 100 Jahren Land mit einer Überschwemmung zu rechnen. In Berlin ist eine Fläche von knapp acht Quadratkilometern betroffen. Das entspricht etwa einem Prozent der Gesamtfläche. 70 Prozent davon sind Wiesen, Wälder und Ackerflächen, fünf Prozent Kleingartenanlagen und Naherholungsgebiete, aber immerhin ein Viertel der Fläche sind Wohn- und Gewerbegebiete.


er Gedanke an den Vorstellungstermin des neuen iPhones im Herbst treibt den Apple-Ingenieuren offenbar den Schweiß auf die Stirn. Wie das Magazin „ Fast Company “ berichtet, sei der Juni ein intensiver Monat gewesen für Entwickler und Designer. Es liege „ein Hauch von Panik in der Luft“, wusste demnach eine nicht näher genannte Quelle zu berichten.

Dabei soll es gar nicht,  wie oft kolportiert , an Hardware-Problemen liegen. Stattdessen kämpft Apple dem Bericht nach fieberhaft an der Behebung von Software-Problemen für das mit Spannung erwartete Jubiläums-Modell. In diesem Herbst jährt sich das iPhone zum zehnten Mal.