bytex Herren Used Look Jeans Hose Basic Slim Fit Jeanshose Stretch Knitteroptik Jeans A417 A417

B074KGYXNF

by-tex Herren Used Look Jeans Hose Basic Slim Fit Jeanshose Stretch Knitteroptik Jeans A417 A417

by-tex Herren Used Look Jeans Hose Basic Slim Fit Jeanshose Stretch Knitteroptik Jeans A417 A417
  • Trendige Basic Slim Fit Jeans Hose in lässigem Design
  • Bequeme Basic Jeans Hose - sehr gute Passform
  • Normaler Bund
  • Pflegehinweis: Maschinenwäsche bei 30° geeignet
  • Design: 5-Pocket Style, 1-Knopf Verschluss, die Gesamtlänge der Hose beträgt bei der Größe 29 ca. 106 cm
  • Weitere Top Modelle in aktuellen Farben und Passformen können Sie unter unseren anderen Artikeln finden
  • Sie zahlen nur 1x Versandkosten, egal wieviele Artikel Sie bei uns kaufen
by-tex Herren Used Look Jeans Hose Basic Slim Fit Jeanshose Stretch Knitteroptik Jeans A417 A417 by-tex Herren Used Look Jeans Hose Basic Slim Fit Jeanshose Stretch Knitteroptik Jeans A417 A417
" aria-hidden="true" data-av_icon="" data-av_iconfont="entypo-fontello"> Suche

SCHWERPUNKTE

Geburtstag 1996 KID Herren Premium Pullover Fuchsia
Santa Claws Krallen Katzenliebhaber Weihnachtsshirt TShirt Rot
OZONEE Herren TShirt mit Motiv Kurzarm Rundhals Figurbetont JSTYLE SS188 Schwarz

Die beste Medizin gegen Muskel-Skelett-Erkrankungen

  • stern Abo
  • stern Apps & eMags
  • „Muskel-Skelett-Erkrankungen“ ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von Krankheitsbildern, die die Beeinträchtigungen und Schädigungen von Muskeln, Gelenken, Sehnen, Bändern, Nerven, Knochen und Blutgefäßen umfassen. Dazu zählen Gelenkbeschwerden ebenso wie Rückenschmerzen oder Bandscheibenschäden.

    Laut Konzerngesundheitsbericht der Daimler BKK für die Daimler AG sind Muskel-Skeletterkrankungen die häufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeitstage. Rückenschmerzen stehen dabei an erster Stelle. 

    Ein Risikofaktor für Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems sind oftmals Fehlbelastungen, z. B. hervorgerufen durch einseitige Belastungen wie anhaltende sitzende oder stehende Tätigkeiten. Es handelt sich aber immer um ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren, die dazu führen, dass ein Gesundheitsproblem auftritt. Dazu zählen auch psychosoziale Risikofaktoren aus dem privaten wie aus dem beruflichen Bereich (z. B. Arbeitsunzufriedenheit).

    Regatta Damen Süsse II Warmer Plum 10


    Liegen generell Schmerzen im Muskel-Skelett-System vor, so zeigt eine Vielzahl an Studien, dass bereits regelmäßiges „Walking“ diese lindern kann.

    Wissenschaftliche Studien belegen die positive Wirkung körperlicher Aktivität auf verschiedene Bereiche des Muskel-Skelett-Systems. So fördert ein Krafttraining das Wachstum und die Mineralisierung der Knochen. Neben Krafttraining trägt aber auch schon regelmäßiges „flottes Gehen“ zu einer erhöhten Knochendichte bei. Dadurch kann beispielsweise Osteoporose, die gehäuft im höheren Alter auftritt, vorgebeugt werden. Außerdem wird durch Krafttraining gezielt Muskelmasse aufgebaut, wodurch die Körperhaltung verbessert wird.

    Auch auf Gelenke wirkt sich körperliche Aktivität nachweislich positiv aus. Da sich Gelenke, ähnlich wie Knochen, nur schlecht selbst „ernähren“ können, müssen sie bewegt und belastet werden. Regelmäßige Bewegung (z. B. Joggen, Walking) regt die Produktion der dazu erforderlichen Gelenkflüssigkeit an. Zusätzliche Mobilisationsübungen erhalten außerdem die Beweglichkeit der Gelenke.

    Hilft körperliche Aktivität bei chronischen Rückenschmerzen?

    Wissenschaftliche Studien zum Einfluss körperlicher Aktivität auf Schmerzen im unteren Rücken sind zu folgenden Ergebnissen gekommen: Führt man Aktivitäten wie Schwimmen, Walking, Radfahren bei mittlerer Intensität aus, so kann das die Schmerzen lindern und gleichzeitig die körperliche Fitness verbessern. Auch Pilates zeigte in etlichen Studien eine positive Wirkung bei Schmerzen im unteren Rücken. Darüber hinaus können sportliche Aktivitäten wie Tennis, Joggen, Reiten, etc. problemlos fortgeführt werden, wenn die Intensität etwas heruntergefahren wird. 

    Tipp für den Arbeitsalltag


    Haben Sie eine Beeinträchtigung (z. B. Muskelschmerzen), die durch eine einseitige Belastung hervorgerufen wird, versuchen Sie diese, wann immer möglich, zu unterbrechen. Bewegung ist wichtig, damit die Muskulatur durchblutet und gelockert wird und die Gelenke „geschmeidig“ bleiben. Eine Kombination aus Kräftigungs-, Mobilisations- und Dehnübungen hilft, Fehlbe-lastungen entgegenzuwirken.